InnoLink ist ein Projekt mit dem Ziel, die Innovationsfähigkeit in Kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) weiterzuentwickeln. Das Institut für Konstruktionstechnik und der Entrepreneurship Hub haben InnoLink vor drei Jahren ins Leben gerufen. Dabei entstand ein neuer, ganzheitlicher Ansatz, der bereits von vielen KMU erfolgreich in Form von Workshops eingesetzt wurde und sehr positiv evaluiert wurde. So wird zunächst mit dem Baustein InnoCheck analysiert, wie das Unternehmen in Bezug auf dessen Innovationsfähigkeit aufgestellt ist. Dabei lernt das Unternehmen die verschiedenen strategischen Handlungsfelder kennen, die gemeinsam die Innovationsfähigkeit positiv beeinflussen können. Mit dem Baustein InnoScope wird konkretisiert, welche Lösungsansätze sich eignen, um die Innovationsfähigkeit zielgerichtet auszubauen. Unsere Innovationsmethodensammlung InnoBox referenziert auf die verschiedenen Handlungsfelder der Innovationsfähigkeit und kann so die Lösungsansätze operativ unterstützen. Der vierte Baustein InnoNet ermöglicht es, Ansprechpartner zu finden, etwa an den beiden beteiligten Hochschulen oder durch das vielfältige Unterstützernetzwerk des Projekts.

Nun fand kurz vor dem offiziellen Projektende zum Ende des Jahres am 16.12.2019 die Abschlussveranstaltung im Haus der Wissenschaft statt. Verschiedene Verbände, Hochschuleinrichtungen und Unternehmen kamen so noch einmal zusammen und waren sich mit dem InnoLink Team einig, dass dies nicht tatsächliche Ende des Projekts sein wird. Stattdessen sollen auch in Zukunft weitere InnoLink Workshops angeboten werden, damit sich unsere Innovationsmethodik weiter in der Region durchsetzt. Auch wird bereits an weiteren Anwendungsfeldern gearbeitet, etwa zur ganzheitlichen digitalen Transformation in KMU.

InnoLink wird auch online angeboten. Unter www.inno-link.de finden Sie genaue Beschreibungen zu allen vier InnoLink Bausteinen und können diese selbst anwenden. Unsere Experten unterstützen Sie dabei gerne und wir freuen uns mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.