Project Description

Für die Entrepreneure von Morgen

Unsere Vorlesung Technology Entrepreneurship / Grundlagen Entrepreneurship dient den Studierenden als erster Einstieg in das Thema Entrepreneurship. Durch praxisnahe Inhalte und bekannte Beispiele wird die Bedeutung von Start-Ups für die künftige Weiterentwicklung unserer Gesellschaft dargelegt und volkswirtschaftlich hervorgehoben. Es wird aufgezeigt, wie durch innovatives Denken Impulse geschaffen werden können, die sich übergreifend in den verschiedenen Fachgebieten implementieren und umsetzen lassen, um letztlich positive Veränderungen und Lösungen für die Probleme der Menschen herbeizuführen.

Den Kern dieser praktischen Anwendungsorientierung bildet die Thematik der Geschäftsmodellentwicklung. Wie lassen sich innovative Geschäftsmodelle für aktuelle Problemstellungen finden? Welche Phasen werden während dieses Prozesses der Konzeptionierung durchlaufen? Welche Methoden zur Generierung innovativer Geschäftsmodelle für technologieorientierte Unternehmen gibt es und welche haben sich davon besonders bewährt? Insbesondere wird an dieser Stelle das Thema Geschäftsmodell ausführlich definiert, systematisiert und abgegrenzt sowie Unterschiede und Besonderheiten der Geschäftsmodelle in unterschiedlichen Branchen dargestellt.

For privacy reasons Vimeo needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutz.
I Accept

Förderung eines entrepreneurialen Mindsets als Kernziel der Veranstaltung

Damit sich die Studierenden intensiver mit dem Thema Entrepreneurship beschäftigen, müssen sie im Zuge dieser Lehrveranstaltung eine Präsentation zu einem spezifischen Thema (z.B. Business Plan, Trends) ausarbeiten. Die Gruppenbildung und Themenvergabe findet während der ersten Vorlesungsveranstaltung statt.

Der organisatorische Ablauf sowie die Prüfungsmodalitäten sind den Menüpunkten dieser Seite zu entnehmen. Die Veranstaltung wird über Stud.IP betreut und organisiert.

  • Faktenwissen – Kenntnis und Verständnis von Themen im Umfeld des Entrepreneurships. Mikro- und makroökonomische Auswirkungen von Start-Ups.
  • Methodenwissen – Eigenständige Analyse, Evaluierung und Optimierung fachspezifischer Fragestellungen zur Geschäftsmodellentwicklung. Überführung eigener Ideen in marktfähige Konzepte anhand etablierter Tools.
  • Transferkompetenz – Kommunikative Kompetenz, Kooperations- und Teamfähigkeit, Diskussion allgemeiner und aktueller Themen rund um das Thema Entrepreneurship. Nutzung theoretischer Kenntnisse und Methoden zur Entwicklung der individuell vorliegenden Gründungskonzepte. Evtl. Teambildung für ein Gründungsprojekt im Anschluss an die Veranstaltung.

Der organisatorische Ablauf sowie die Prüfungsmodalitäten sind den Menüpunkten dieser Seite zu entnehmen. Die Veranstaltung wird über Stud.IP betreut und organisiert.
Die Studierenden haben im Anschluss an die Veranstaltung die Möglichkeit, sich im Gründercoaching des Entrepreneurship Hubs hinsichtlich ihres Geschäftskonzepts beraten zu lassen. Darüber hinaus haben die Teams die Möglichkeit, ihre Geschäftsideen im Co-Working Space des Entrepreneurship Hubs an der Ostfalia Hochschule zu bearbeiten und weiterzuentwickeln. Wir stellen dafür die notwendige Infrastruktur zur Verfügung. Zudem haben sie die Möglichkeit, sich mit den zum jeweiligen Zeitpunkt vor Ort befindlichen Start-Ups auszutauschen.

Zur Anmeldung im Stud.IP

Prüfungsmodalitäten

Im Rahmen der Veranstaltung sollen die Studierenden sich in Teams mit einem relevanten Thema im Bereich Entrepreneurship auseinandersetzen. Die Prüfungsleistung unterscheidet sich je nach Hochschulzugehörigkeit und an der TU Braunschweig zusätzlich danach, welcher Fakultät Sie angehören. Im Folgenden werden die verschiedenen Zugehörigkeiten und Fälle erläutert.

Die ausführliche Ausarbeitung des Geschäftsmodelles (Hausarbeit) hat einen Umfang von mindestens acht Seiten pro Gruppe. Deckblatt, Inhalt-, Abkürzungs-, Tabellen- und Literaturverzeichnis sollen zusätzlich hinzugefügt werden. Tabellen, Bilder und Zeichnungen können in den Text eingefügt werden, wenn sie von Bedeutung sind. Die Geschäftsidee soll zudem im Plenum präsentiert werden.
Die ausführliche Ausarbeitung des Geschäftsmodelles soll im Rahmen einer Präsentation im Plenum vorgestellt werden.
Die ausführliche Ausarbeitung des Geschäftsmodelles soll im Rahmen einer Präsentation im Plenum vorgestellt werden.

Termine
Bitte berücksichtigen Sie die Präsentations- und Abgabetermine im Ablaufplan. Diese sind unbedingt einzuhalten.

Vorgaben für die Erstellung der schriftlichen Ausarbeitung

  • 8 Seiten DIN A4 pro Gruppe
  • Die Formatvorlage kann im Stud.IP oder auf unserer Website heruntergeladen werden
  • Für die Bereiche „Kostenstruktur“ und „Ertragsstruktur“ empfehlen wir die Darstellung in Tabellenform

Auf dem Deckblatt sind folgende Angaben zu vermerken: Name, Vorname, Matrikelnummer, E-Mail, Studiengang, Fakultät und Postanschrift der Gruppemitglieder.

Empfohlene Literatur

Fueglistaller, U; Müller, C; Müller, S.; Volery, T. (2012): Entrepreneurship. Springer Gabler Verlag, Heidelberg.

Faltin, G. (2011): Kopf schlägt Kapital. Hanser Verlag, München.

Ries, E. (2011): The Lean Startup: How Today’s Entrepreneurs Use Continuous Innovation to Create Radically Successful Businesses, New York: Crown Business.

Zur Anmeldung im Stud.IP

Allgemeine Informationen zur Veranstaltung

Veranstaltungsart: Vorlesung

Semesterwochenstunden: 2 SWS

Semester: Wintersemester

Sprache: Deutsch

Anmeldung erforderlich: Ja

Zielgruppe: Bachelor- und Masterstudierende

Voraussetzungen: Keine

Die Veranstaltung findet wöchentlich am Freitag von 09:45 – 11:15 Uhr im Raum RR 58.4 am Rebenring statt.

Die Vorlesung Technology Entrepreneurship / Grundlagen Entrepreneurship wird jeweils im Wintersemester angeboten. An der Veranstaltung können Studierende hochschul- und fakultätsübergreifend teilnehmen. Ferner kann die Vorlesung von Studierenden der genannten Hochschulen als Poolmodul oder Wahlfach (3 ECTS) belegt werden. In der Fakultät Maschinenbau der TU Braunschweig wird die gleiche Zusammensetzung aus der Vorlesung Technology Entrepreneurship / Grundlagen Entrepreneurship und dem im Sommersemester angebotenen Seminar Technology Business Model Creation / Experimental Entrepreneurship als Wahfpflichtmodul mit der Bezeichnung „Entrepreneurship für Ingenieure“ (5 ECTS) angeboten. An der Gauß-Fakultät der TU Braunschweig werden die Vorlesung Technology Entrepreneurship / Grundlagen Entrepreneurship und das im Sommersemester angebotene Seminar Technology Business Model Creation / Experimental Entrepreneurship als Wahlpflichtmodul mit der Bezeichnung „Entrepreneurship“ (5 ECTS) angeboten.

Die Veranstaltung erfordert aufgrund ihres strukturellen Aufbaus einen sehr intensiven organisatorischen Aufwand. Mit Hilfe der folgenden Informationen möchten wir die offenen Fragen der Studierenden beantworten und die notwendigen Informationen zur Verfügung stellen. Sollten Sie dennoch Fragen haben, bitten wir Sie, Ihre Fragen ins Stud.IP Forum zu stellen. Wir werden im Forum alle Fragen zeitnah beantworten.

Die Belegung der Vorlesung als Poolmodul/Wahlfach seitens der Studierenden TU Braunschweig, der Ostfalia Hochschule und der Hochschule für Bildende Künste ist möglich und beinhaltet 3 ECTS. Die Studierenden belegen nur die Vorlesung im Wintersemester und erhalten eine Note für die Veranstaltung. Die Noten werden direkt an die jeweiligen Fakultäten weitergeleitet. Bescheinigungen werden nicht ausgestellt. Die Studierenden müssen sich über das elektronische System ihrer Hochschule für die Vorlesung anmelden. Sollte dies nicht möglich sein, müssen die Studierenden sich bei ihrem Prüfungsamt für die Veranstaltung anmelden.

Prüfungsleistung: Teilnahme, Präsentation und eine Hausarbeit

An dem Modul Entrepreneurship für Ingenieure können Studierende im Master der Fakultät Maschinenbau in den Studiengängen Bio- und Chemieingenieurwesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Kraftfahrzeugtechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau teilnehmen.

Dieses Modul wird im Umfang von 5 ECTS (4 SWS) und im Rahmen von zwei Semestern angeboten. Um das Modul abzuschließen, müssen die jeweiligen Veranstaltungen Technology Entrepreneurship / Grundlagen Entrepreneurship und Technology Business Model Creation / Experimental Entrepreneurship in der genannten Reihenfolge belegt werden. Zudem kann das Modul erst nach erfolgreichem Bestehen beider Veranstaltungen erfolgreich abgeschlossen werden.

Das Modul beginnt im Wintersemester mit der Veranstaltung Technology Entrepreneurship / Grundlagen Entrepreneurship (ein Start im Sommersemester ist nicht möglich, da die vermittelten Inhalte für das folgende Modul vorausgesetzt werden) und wird im Sommersemester mit der Veranstaltung Technology Business Model Creation / Experimental Entrepreneurship abgeschlossen.

Die Studierenden der Fakultät Maschinenbau müssen sich für das Modul offiziell über das System oder das Prüfungsamt anmelden. Wir werden die Noten jeweils im Sommersemester an das Prüfungsamt weiterleiten. Sollten Sie an der Veranstaltung teilnehmen, ohne sich für das Modul anzumelden, wird die Leistung nicht anerkannt. Des Weiteren werden wir keine Bescheinigung über die Teilnahme an den Veranstaltungen ausstellen, da die Noten direkt ins System eingetragen bzw. an das Prüfungsamt weitergeleitet werden.

Studienleistung: Teilnahme / Präsentation im Wintersemester
Prüfungsleistung: Hausarbeit im Sommersemester (im Rahmen von Technology Business Model Creation)

An dem Modul Entrepreneurship können Studierende im Master der Gauß-Fakultät in dem Studiengang Technologie-orientiertes Management teilnehmen. Dieses Modul wird im Umfang von 5 ECTS (4 SWS) und im Rahmen von zwei Semestern angeboten. Um das Modul abzuschließen, müssen die jeweiligen Veranstaltungen Technology Entrepreneurship / Grundlagen Entrepreneurship und Technology Business Model Creation / Experimental Entrepreneurship in der genannten Reihenfolge belegt werden. Zudem kann das Modul erst nach erfolgreichem Bestehen beider Veranstaltungen erfolgreich abgeschlossen werden.

Das Modul beginnt im Wintersemester mit der Veranstaltung Technology Entrepreneurship / Grundlagen Entrepreneurship (ein Start im Sommersemester ist nicht möglich, da die vermittelten Inhalte für das folgende Modul vorausgesetzt werden) und wird im Sommersemester mit der Veranstaltung Technology Business Model Creation / Experimental Entrepreneurship abgeschlossen.

Die Studierenden der Gauß-Fakultät müssen sich für das Modul offiziell über das System oder das Prüfungsamt anmelden. Wir werden die Noten jeweils im Sommersemester an das Prüfungsamt weiterleiten. Sollten Sie an der Veranstaltung teilnehmen, ohne sich für das Modul anzumelden, wird die Leistung nicht anerkannt. Des Weiteren werden wir keine Bescheinigung über die Teilnahme an den Veranstaltungen ausstellen, da die Noten direkt ins System eingetragen bzw. an das Prüfungsamt weitergeleitet werden.

Studienleistung: Teilnahme / Präsentation im Wintersemester
Prüfungsleistung: Hausarbeit im Sommersemester (im Rahmen von Technology Business Model Creation)

FAQ

  • Können die Studierenden der Ostfalia Hochschule die Prüfungsleistung bereits im Januar erbringen?
    • Antwort: Leider nicht. Die Termine für die Präsentationen und die Abgabe der Hausarbeiten sind verbindlich!
  • Müssen die Ostfalia Studierenden die Vorlesung Technology Entrepreneurship und das Seminar Technology Business Model Creation belegen?
    • Antwort: Nein, die Studierenden der Ostfalia Hochschule müssen jeweils nur eine der beiden Veranstaltungen belegen, um das Modul abzuschließen.
  • Wie viel ECTS beinhaltet die Vorlesung Technology Entrepreneurship für die Ostfalia Studierenden?
    • Antwort: Die Studierenden der Ostfalia Hochschule erhalten 3 ECTS für das Modul.

Für Fragen und Auskünfte, die nicht aus den hier gegebenen Informationen hervorgehen, wenden Sie sich bitte an:

Matthias Liedtke
E-Mail: m.liedtke@tu-braunschweig.de

Die Anmeldung über Stud.IP sowie die Teilnahme an der Kick-Off Veranstaltung ist verpflichtend.

Zur Anmeldung im Stud.IP

LEHRENDE

Prof. Dr. Reza Asghari
Prof. Dr. Reza AsghariProfessor
Matthias Liedtke
Matthias LiedtkeOrganisation und Koordination