Über den Entrepreneurship Hub

Wir stehen für die Etablierung einer besseren Gründungskultur in der Region.

Der Entrepreneurship Hub ist eine gemeinsame Einrichtung der Technischen Universität Braunschweig und der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Wir haben entscheidend dazu beigetragen, an diesen beiden Hochschulen eine erfolgreiche und nachhaltige Gründungskultur zu etablieren. Um dies zu erhalten und weiterzuentwickeln bieten wir verschiedene Lehr-, Lern- und Forschungsangebote an, welche nahezu alle Aspekte der Gründung innovativer und technologiebasierter Unternehmen abdecken.

Unser umfangreiches Angebot richtet sich an Studierende, Promovenden sowie wissenschaftliche MitarbeiterInnen beider Hochschulen. Vom Einstieg in Entrepreneurship durch unsere Schools über die Vertiefung ihrer Kenntnisse im Rahmen der Masterspezialisierung bis hin zu Studien- und Abschlussarbeiten sowie Doktorandenworkshops im Hochtechnologiebereich bilden wir das gesamte Spektrum gründungsunterstützender Formate und Maßnahmen an. Zusätzlich veranstalten wir regelmäßig lockere Netzwerk- und Communityevents im Verbund mit unserem MBA-Programm „Entrepreneurship & Innovation Management“, um den Austausch zwischen erfahrenen Gründern, Unternehmern und Studierenden aktiv und lebendig zu gestalten. Um ein technologiebasiertes Ausgründungsvorhaben mit kompetenten Partnern weiter begleiten zu können, arbeiten wir außerdem eng mit der Technologietransferstelle der TU Braunschweig zusammen. Unser Ziel ist es, den Menschen Entrepreneurship als einen attraktiven und erfüllenden Karriereweg zu vermitteln, um die großen Probleme und Herausforderungen unserer Zeit zu lösen.

Die Geschichte des Entrepreneurship Hubs geht auf den Kooperationsvertrag vom 30. August 2007 zwischen der Ostfalia Hochschule und der Technischen Universität Braunschweig zurück. Dieser Kooperationsvertrag hat das Ziel, Startups aus beiden Hochschulen zu fördern, und eine nachhaltige Gründungskultur in der Region zu etablieren. Als Grundstein dieser neuen Kooperation wurde ein gemeinsamer »Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship« errichtet, um möglichst viele Studierende, Alumni und wissenschaftliche MitarbeiterInnen für die Idee einer Unternehmensgründung zu begeistern und ihnen die hierfür notwendigen Kenntnisse zu vermitteln. Den beiden Hochschulen ist es gelungen, für die Professur Partner aus der Region zu gewinnen, die sich finanziell beteiligen.

Am 1. März 2009 wurde der Wirtschaftsinformatiker und Unternehmer Prof. Dr. Reza Asghari auf die Stiftungsprofessur berufen. Mit großem Engagement trieb er gemeinsam mit seinem Team den Aufbau des Entrepreneurship Center an der Ostfalia und des Lehrstuhls für Entrepreneurship an der TU Braunschweig zur Entwicklung einer Gründungskultur an den Hochschulen voran. Mit Erfolg: Im Jahr 2011 zeichnete das Bundeswirtschaftsministerium die Ostfalia Hochschule in Kooperation mit der TU Braunschweig als eine der zehn Exzellenzhochschulen im Bereich Entrepreneurship aus und gewährte Fördermittel in beachtlicher Höhe, um die Unterstützung von Startups an den beiden Hochschulen weiter zu verbessern. Im Jahr 2014 wurde die Stiftungsprofessur verstetigt und als Professur fest installiert.

Im März 2018 konnte mit der Neugründung als eigenes Institut an der TU Braunschweig der nächste Meilenstein erreicht werden. Dass wir uns selbst stets weiterentwickeln müssen, um attraktiv für Studierende, Alumni, Wissenschaftler und Gründungsinteressierte zu bleiben, ist uns bewusst. Die rechtlichen und organisatorischen Veränderungen wurden zum Anlass genommen eine Vereinheitlichung der Namensgebung und des äußeren Erscheinungsbilds zu vollziehen: Im April 2018 ist aus dem Entrepreneurship Center und dem Lehrstuhl für Entrepreneurship der gemeinsame Entrepreneurship Hub der Ostfalia Hochschule und der TU Braunschweig entstanden.

Die Mission bleibt gleich: Wir setzen uns für die Stärkung und Förderung einer lebendigen und fachlich übergreifenden Gründungskultur in der Region ein. Das Forschungsprofil wird ausgebaut und der wissenschaftliche Bereich stärker zur Förderung von Ausgründungen aus den Hochschulen eingebunden. Durch die Vermittlung des fachlichen Know-hows und der Techniken rund um die Geschäftsmodellentwicklung und Gründung innovativer Unternehmen erhält man am Entrepreneurship Hub ferner das notwendige Wissen, um selbst aktiv werden zu können. Die außercurricularen Events und Workshops sorgen für die nötige Vernetzung der Gesellschaft mit der regionalen und nationalen Gründergemeinschaft.

Für die Region ist dies sehr wichtig, da durch Start-ups und Hochschul-Spin-offs wichtige Verbindungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft entstehen, die wiederum regionale Beschäftigungseffekte erzeugen, die Innovationskraft weiter stärken und zu gesamtwirtschaftlichen und gesamtgesellschaftlichen Verbesserungen beitragen.

Unser Lehrangebot