News

TU Braunschweig is also a partner university in the “Makers of Tomorrow” project in the winter semester

As a partner university of the “Makers of Tomorrow” project, we are pleased to be able to support our students in finding more courage to start up again in the winter semester. As a partner university of the “Makers of Tomorrow” project under the leadership of German Chancellor Olaf Scholz, we are once again offering our students access to the exclusive online course. Here, students gain insights into real start-up stories and thus learn from real-life experience! Details about the project at www.makers-of-tomorrow.de


Contact at TU Braunschweig: Matthias Liedtke (m.liedtke@tu-braunschweig.de)

4.7 Million Euros for High-Tech Start-ups

TU Braunschweig accelerates mobility start-ups

Handing over the grant notification on 4.10.2022: Prof. Thomas Vietor (NFF), Prof. Manfred Krafczyk, Stefan Muhle (State Secretary in the Lower Saxony Ministry of Economics, Labour, Transport and Digitalisation) and Prof. Reza Asghari (Entrepreneurship Hub). Photo credit: Eric Haase

The start-up GAIA Aerospace showed a model of their self-developed Valkyrie rocket. Photo credit: Eric Haase

Start-up Aeon Robotics presented a prototype of their AI-controlled robotic hand. Photo credit: Eric Haase

October 5, 2022

The Braunschweig-Wolfsburg region will set up an innovative high-tech incubator for mobility start-ups under the leadership of Technische Universität Braunschweig. 4.7 million euros have been allocated for this purpose. On 4 October, Stefan Muhle, State Secretary in Lower Saxony’s Ministry of Economics, Labour, Transport and Digitalisation, handed over the grant notification at the Automotive Research Centre Niedersachsen (NFF).

TU Braunschweig and research institutions in the region are ideal places for spin-off companies. Now the start-up activities can be further strengthened – with an incubator or accelerator and project financing. To this end, Technische Universität Braunschweig has received a funding commitment from the Lower Saxony Ministry of Economics, Labour, Transport and Digitalisation for the establishment and operation of its own high-tech incubator or accelerator in the field of smart mobility (HTIA Smart Mobility). “Smart mobility” here includes not only mobility in the narrower sense, but also intelligent information and communication technology, which is essential for connecting transport systems.

An incubator serves to support start-ups in their initial phase to shape and implement their business model. Until the start-up has become independent as a company, it serves as a financier and mentor. The incubator also assists in finding premises and transport. The accelerator aims to accelerate the growth of young start-ups. In a pre-selection process, 14 young companies with innovative ideas have already been able to prove themselves as funding candidates. The funding projects are organised by the Entrepreneurship Hub of TU Braunschweig and Ostfalia.

“The fact that HTIA Smart Mobility can now take off is an honour and shows that our university’s focus on mobility has proven very successful and that the joint strategy for knowledge and technology transfer of TU, Ostfalia and the research region offers a lot of potential and complements it perfectly,” says Prof. Angela Ittel, President of TU Braunschweig.

Minister of Economics Dr Bernd Althusmann: “The Braunschweig-Wolfsburg region is a powerful hub for multimodal transport concepts – and one with international appeal. For road, for rail and for air – research is being carried out here in all areas. Solutions for the mobility challenges of our time are found in the region. With Volkswagen, the Braunschweig Research Airport and the Open Hybrid Lab Factory, we already have a heavyweight cluster. It is not for nothing that the outstanding test field for autonomous driving has been placed here in this region. The Smart Mobility high-tech incubator will also succeed in retaining young talent with their dynamic start-ups even better and in creating added value for all of Lower Saxony.”

“The HTI programme is a very important milestone in the entrepreneurship funding of Lower Saxony, where specifically the high-tech start-ups from the universities and research institutions are supported. This makes a major contribution to the sustainable competitiveness of the economy in Lower Saxony and Germany,” says Professor Reza Asghari, Head of the Entrepreneurship Hub.

Professor Thomas Vietor, NFF Board Spokesperson: “With the NFF and the OHLF, we can offer start-ups locations with outstanding research infrastructure and networking opportunities in the field of mobility to develop their high-tech business ideas. The HTIA Smart Mobility thus closes a gap in the funding landscape. Both young companies and the region will be supported in the long term.”

The funding in detail

The funding is granted as a non-repayable grant and consists of two parts: Firstly, a grant for the implementation of the structure and operation of the HTIA of up to 2 million euros and secondly, start-up project funding totalling up to 3 million euros.

Fourteen start-ups and young companies that have recently been founded or are in part about to be founded have already been determined in a selection process by a jury of experts. All start-ups receive a grant of 2,000 euros per co-founder per month (if they have completed their studies or 1,000 euros if they have completed their vocational training) for a period of ten months. In addition, there are financial grants amounting to 100,000 euros in incubation and a maximum of 200,000 euros in acceleration. The HTIA -Incubator and Accelerator of the Entrepreneurship Hub of TU Braunschweig and Ostfalia also offers a variety of qualifying support services, as well as individual mentoring and coaching.

HTIA was initiated by a consortium consisting of the Entrepreneurship Hub (ESH) of TU Braunschweig and Ostfalia University of Applied Sciences, the Automotive Research Centre Niedersachsen (NFF), the Open Hybrid LabFactory e.V. (OHLF) and the Innovationsgesellschaft Technische Universität Braunschweig mbH (iTUBS).

International startup enthusiasts develop innovative business ideas at the International Entrepreneurship Summer School

September 26, 2022

From August 22-29, 2022, 41 international startup enthusiasts from a wide range of countries came together virtually to participate in the International Entrepreneurship Summer School. The students, researchers and young academics* gained insights into the world of high-tech entrepreneurship and developed innovative business ideas in teams.

At the end of the International Entrepreneurship Summer School, a jury selected this year’s winning teams at a final pitch event on Monday evening. The Solar Efficient team was able to convince the jury with their presentation and received first place. Their business idea is based on a concept for cleaning solar panels using robots to enable even more efficient, sustainable and resource-saving use of solar energy. The winning team includes participants Dipanjan Rout, Kartikey Bhandari, Debdatta Dey, Aakash Bedre and Mridul Bhatia. Second place was awarded to the Energy and Food Chain Optimization team. Team Gift Buddy came in third place with their business idea.

The jury of this year’s Summer School included Dr. Uwe Winkelhake, Managing Director at IBM Germany and Honorary Professor at the Faculty of Mechanical Engineering at the Technical University of Braunschweig, Christopher Dormeier, Project Manager in the field of International Entrepreneurship at the Entrepreneurship Hub, and Simon Urban from the Richard Borek Group of Companies.

The International Entrepreneurship Summer School 2022 (IESS22) is hosted by the Entrepreneurship Hub at the Technische Universität Braunschweig and the Ostfalia University of Applied Sciences and focuses on teaching entrepreneurial skills and their practical application.

The event series offers participants insight into the German startup ecosystem and hands-on training for those thinking about entering it. The program includes lectures by international entrepreneurship experts, reports on the experiences of start-up founders, and personal advice from experienced mentors and coaches.

The International Entrepreneurship Program is funded by the German Federal Ministry of Economics and Climate Protection and the state of Lower Saxony.

Prof. Dr. Reza Asghari talks about Germany’s innovative ability in the BZ podcast

August 3, 2022

In the third episode of the BZ podcast series “Points of Controversy,” Prof. Dr. Reza Asghari talks with Andreas Schweiger, head of the business editorial department at Braunschweiger Zeitung, about Germany’s ability to innovate.

“We need to become even more innovative, even faster, more willing to experiment and more daring to be able to manage the challenges we face,” says Prof. Dr. Asghari.

The entire podcast episode is available here: https://www.braunschweiger-zeitung.de/podcast/streitpunkte/article235935257/Streitpunkte-mit-Reza-Asghari-Zu-langsam-fuer-die-Welt.html

12-day start-up exchange in India with the Innovators Connect Tandem

19.07.2022

Three members of TU Braunschweig have been selected to join the Innovators Connect Tandem exchange programme by the German Science and Innovation House New Delhi. The two Master’s students Sophie Scharf and Godwin Viktor as well as the postdoctoral researcher Mohammad Bahar have been approved for the DAAD programme and will have the opportunity to travel to India from 8 to 20 August alongside six other participants from all over Germany. The Indian host institutions are the India Insitute of Technology in Kanpur and the Centre for Celular and Moleular Platform in Bengalur.

In India, the German participants will form tandems with Indian students and researchers. At the two locations in Kanpur and Bengalur, they can gain insights into the respective start-up landscape. In addition to the professional exchange on the topic of start-ups, the focus is also on cultural interaction. At workshops, meetings with local start-ups, company visits, investor meetings and intercultural trainings, those interested in start-ups can network, learn and work together intensively.

Sophie Scharf is studying technology-oriented management in her Master’s degree and has already taken part in the Entrepreneurship Hub’s Technology Entrepreneurship and Technolgy Business Model Creation (TBMC) teaching formats and discovered her affinity for start-ups. Her dream is to develop unique business models that help protect the Earth’s ecosystem while improving people’s lives. She is particularly interested in developing business models for sustainable energy storage systems that enable a sustainable and location-independent energy supply. She also aims to implement a global online shop for sustainable products.

Mohammad Bahar has successfully completed his doctorate and is about to apply for an EXIST research transfer, with which he would like to use the research results gained from his dissertation to found a company. Within the framework of the exchange programme, Mohammad Bahar would like to learn about new opportunities and expand his expertise in the field of business start-ups.

Godwin Viktor is a Master’s student in Aerospace Engineering majoring in Sustainable Aviation and hopes to gain deeper insights into India’s start-up ecosystem through the Innovators Connect Tandem. He would like to use the experience gained to advance his start-up idea and to learn even more about his field of research and interest in hydrogen as an energy carrier and in particular its storage and production of green hydrogen.

Mehr Mut zum Gründen – „Makers of Tomorrow“ startet erneut zum Sommersemester 2022

31. Mai 2022

Die TU Braunschweig ist auch im Sommersemester Partnerhochschule im Projekt „Makers of Tomorrow“

„Makers of Tomorrow“ ist eine Initiative des Bundeskanzleramts und wird unterstützt durch die Hochschulrektorenkonferenz sowie dem Startup-Verband. Der Online-Kurs richtet sich an alle Studierenden an deutschsprachigen Hochschulen mit Interesse am Thema Unternehmertum und ist offen für alle Studienfächer, alle Abschlüsse und Fachsemester.Der Kurs besteht aus 10 inspirierenden Gründungsgeschichten. Gründer*innen aus Deutschland und dem Silicon Valley berichten von ihren persönlichen Erfahrungen, von ihren Erfolgen sowie ihren Misserfolgen und geben praktische Tipps für die ersten Schritte einer Gründung.

Der Online-Kurs ist asynchron aufgebaut. Alle teilnehmenden Studierenden können flexibel entscheiden, wann sie die 10 Module im Zeitraum vom 01. April 2022 bis zum 15. September 2022 bearbeiten. Die Teilnehmenden, die alle Kurse besucht und die dazugehörigen Aufgaben absolviert haben, erhalten am Ende ein Zertifikat und den Zugang zur Online Community von MoT Alumni sowie zu weiteren Netzwerken und Veranstaltungen.

Kontakt 
Matthias Liedtke,
m.liedtke@tu-braunschweig.de

Erster Preisträger des Stöbich Entrepreneurship Promotionspreises steht fest

08.12.2021

Am 08. Dezember 2021 hat die offizielle Preisverleihung des Stöbich Entrepreneurship Promotionspreises durch aktuelle Corona-Auflagen als Online-Veranstaltung stattgefunden. Der erste Preisträger des Stöbich Entrepreneurship Promotionspreises wurde dabei bekannt gegeben: 
Torben Antretter!
Wir sagen Herzlichen Glückwunsch.

Den Presseartikel mit weiteren Informationen finden Sie hier.

Prof. Dr. Reza Asghari zur Gast im Coworking Space „Newkammer“

04.11.2021

Im Rahmen der „Start-up-Happy-Hour“, im Coworking Space „Newkammer“ der Stadt Seesen, gab Prof.Dr. Reza Asghari den interessierten Teilnehmerinnen einen Einblick in Unternehmertum. 

Foto: Jambrek

Die gesamten Berichte sind in der Goslarsche Zeitung und im Seesener Beobachter zu finden:
Stadt Seesen will mehr Gründergeist (Goslarsche Zeitung)
„Mit Idee nicht lange warten, sondern machen“ (Seesener Beoachter)

Preisverleihung des Stöbich Entrepreneurship Promotionspreis am 8. Dezember 2021

November 2021

In Zusammenarbeit mit der Stöbich GmbH vergibt der Entrepreneurship Hub der Technischen Universität Braunschweig und der Ostfalia Hochschule ab 2021 den mit 7500 Euro dotierten Stöbich Entrepreneurship Promotionspreis für herausragende Dissertationen im Bereich der Entrepreneurship-Forschung. 

Der Preisträger des Stöbich Entrepreneurship Promotionspreis 2021 wurde von der 10-köpfigen Jury ermittelt. Die offizielle Preisverleihung erfolgt am 08.12.2021 im Haus der Wissenschaft in Braunschweig. Unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln findet die Veranstaltung als geschlossene Gesellschaft statt.
(UPDATE, 29.11.2021: Preisverleihung des Stöbich Entrepreneurship Promotionspreis am 8. Dezember 2021 jetzt als Online-Veranstaltung. Die angekündigte offizielle Preisverleihung des Stöbich Entrepreneurship Promotionspreises findet aufgrund der aktuellen Corona-Situation nun als Online-Veranstaltung am 8.12.2021 um 18.00 Uhr statt. Den Zugang zur Online-Veranstaltung erhalten Sie bei Frau Dagmar Wilgeroth (d.wilgeroth(at)tu-braunschweig.de))

Im Rahmen der Veranstaltung wird auch der niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, sowie die Präsidentin der Technischen Universität, Frau Prof. Dr. Ittel Grußworte sprechen

Stöbich Entrepreneurship Promotionspreis wird erstmals verliehen

Oktober 2021

In Zusammenarbeit mit der Stöbich GmbH vergibt der Entrepreneurship Hub der Technischen Universität Braunschweig und der Ostfalia Hochschule ab 2021 den mit 7500 Euro dotierten Stöbich Entrepreneurship Promotionspreis für herausragende Dissertationen im Bereich der Entrepreneurship-Forschung. Die ersten Preisträger werden im Dezember ausgzeichnet.

Der gesamter Bericht ist hier zu finden:
Stöbich Entrepreneurship Promotionspreis wird erstmals verliehen

Prof. Dr. Reza Asghari als Ratgeber für studentische Enactus-Vereine in Deutschland

22.10.2021

Die Braunschweiger Zeitung berichtet über die Zusammenarbeit und Auszeichnung zwischen Enactus und dem Entrepreneurship Hub 

Der Bericht ist hier zu finden:
Studentischer Verein zeichnet Reza Asghari bundesweit aus

     Teilnehmerinnen und Teilnehmer der International Entrepreneurship
     Summer School 2021 in der Braunschweiger Zeitung

20.09.2021

Teilnehmerinnen der International Entrepreneurship Summer School sprechen in einem Interview mit der Braunschweiger Zeitung über ihre Erfahrungen und entwickelten Geschäftsideen.

Das gesamte Interview ist hier zu finden: 
Braunschweiger Hub vereint Entrepreneure aus aller Welt – Braunschweiger Zeitung (braunschweiger-zeitung.de)

Internationale Gründerinnen und Gründer waren eine Woche digital zu Gast in Braunschweig, um innovative Geschäftsideen zu entwickeln.

 

Der Entrepreneurship Hub der Technischen Universität Braunschweig und Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften hat vom 06. bis 13. September die zweite International Entrepreneurship Summer School veranstaltet. Innerhalb von einer Woche wurde den Teilnehmenden alles vermittelt, was für die Gründung eines innovativen Unternehmens benötigt wird. Bei der Veranstaltung handelte es sich um ein online-Seminar für Studierende und Promovierende aus aller Welt. Das International-Entrepreneurship-Programm wird durch Mittel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie durch das Land Niedersachsen gefördert.

Teilnehmende aus über 20 Ländern auf vier Kontinenten kamen digital zusammen, um mehr über Entrepreneurship zu lernen und gemeinsame innovative Geschäftsideen auszuarbeiten. Während 125 Teilnehmende die zahlreichen Vorträge besuchten, haben sich etwa die Hälfte auch nach den Veranstaltungen getroffen und virtuell an ihren Geschäftsmodellen gearbeitet, um diese im Rahmen der Abschlussveranstaltung zu pitchen. Unterstützt wurden die multinationalen Teams durch erfahrene Coaches des Entrepreneurship Hubs sowie regionalen Partnern. Über 30 Referenten aus sieben Ländern unterrichteten die Grundlagen des Unternehmertums. Auch berichteten sie von ihren Erfahrungen als Unternehmer oder Business Angel. Außerdem gab es in diesem Jahr erstmals die Besonderheit, dass vier fachspezifische sogenannte Lecture Tracks ins Leben gerufen wurden, aus denen Teilnehmende wählen konnten. Diese Lecture Tracks wurden von regionalen und internationalen Partnern des Entrepreneurship Hub ausgestaltet: Engineering Design (Prof. Dr. Thomas Vietor, IK der TU Braunschweig), Industrial Sustainability (Prof. Dr. Christoph Herrmann, IWF der TU Braunschweig), Digital Business Opportunities (Prof. Dr. Sándor Fekete, IBR der TU Braunschweig) und Medical Device Innovation (Prof. Dr. B. Ravi, DSSE der IIT Bombay).

In einer spannenden Pitch-Veranstaltung wurden insgesamt 15 Geschäftsideen vor fünf internationalen Jurys präsentiert. Von allen innovativen Ideen konnten drei Teams die Jury besonders überzeugen und als Sieger gekürt werden. Das Team von „AutoGenie“, dessen Teammitglieder aus Indien und Malaysia kommen, hat eine VR Lösung im Autohandel als Geschäftsmodell konzipiert und sich damit den dritten Platz gesichert. Das zweitplatzierte Team „Gretl“ aus Indien, der Ukraine, Deutschland und Australien stellte ein Armband vor, mit dem der Blutzuckerspiegel nicht-invasiv gemessen werden kann. Das Team „Biosensors“ wurde von der Jury zum Sieger ausgezeichnet. Die drei Mitglieder der TU Braunschweig und dem IIT Madras kommen aus Indien und stellten eine innovative Lösung vor, um Tuberkulose kontaktfrei erkennen zu können. Alle drei Gewinnerteams sind von Richard Borek (borek.digital) zum Startup Weekend eingeladen worden. Auch der Entrepreneurship Hub wird zukünftig mit allen Teams der International Entrepreneurship Summer School in Kontakt bleiben, um sie zum Beispiel im Rahmen der International Entrepreneurship Incubation weiter zu betreuen. So sollen die vielen spannenden Geschäftsideen in tragfähige Start-ups überführt werden.

Wir bedanken uns bei allen Partnern, die uns bei der Organisation und Umsetzung der International Entrepreneurship Summer School 2021 so tatkräftig unterstützt haben. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünschen wir viel Erfolg und freuen uns, weiter die Umsetzung der vielen guten Geschäftsideen begleiten zu können!

Kontakt:

international@entrepreneurship-hub.org

https://www.entrepreneurship-hub.org/about-international-entrepreneurship/

Prof. Dr. Asghari und Sigrid Probst im Gespräch

03.08.2021

Professor Asghari sprachen in einem Interview mit der Braunschweiger Zeitung über seine Flucht aus dem Iran und über die entstandene Freundschaft zu Sigrid Probst.

Das gesamte Interview ist hier zu finden: 
Nach der Flucht: ein Leben in der Mitte Braunschweigs – Braunschweiger Zeitung (braunschweiger-zeitung.de)

Foto: Stefan Lohmann / regios24

Prof. Dr. Asghari im Interview mit der Braunschweiger Zeitung

25.05.2021

Professor Asghari sprachen in einem Interview mit der Braunschweiger Zeitung über die Entwicklung des Gründergeistes und die Corona-Folgen.

Das gesamte Interview ist hier zu finden:
„Größter Engpass für Start-ups ist fehlendes Wagnis-Kapital“ 

Nachruf auf Herrn Dr.-Ing. Jochen Stöbich

25.02.2021

Mit größtem Respekt und in tiefer Dankbarkeit nehmen wir Abschied von Jochen Stöbich. Wir werden ihn stets in bester Erinnerung behalten.

Prof. Dr. Asghari zu Gast bei Hallo Niedersachsen: “Studieren mit Fokus auf Unternehmertum statt Klausurnoten”

26.02.2021

Professor Dr. Asghari war in einer Fernsehreportage bei Hallo Niedersachsen zu sehen. Dort stellte er seine Mission rund um Unternehmertum und Start-ups im Raum Braunschweig vor.

Die Reportage ist hier zu finden:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Studieren-mit-Fokus-auf-Unternehmertum-statt-Klausurnoten,hallonds64360.html

      Prof. Dr. Asghari zu Gast bei NDR-INFO: “Deutsche Start-Ups holen auf”

23.02.2021

Professor Dr. Asghari war zu Gast bei NDR-INFO in einem Radiobeitrag zum Thema „Deutsche Start-Ups holen auf“.

Der Radiobeitrag ist hier zu finden:

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Wirtschaft-Deutsche-Start-Ups-holen-auf,audio838190.html

      Startschuss für den Stöbich Entrepreneurship Promotionspreis 2021

03.02.2021

In Zusammenarbeit mit der Stöbich Holding GmbH & Co. KG vergibt der Entrepreneurship Hub der Technischen Universität Braunschweig und der Ostfalia Hochschule ab dem Jahr 2021 für herausragende Dissertationen im Bereich der Entrepreneurship-Forschung den Stöbich Entrepreneurship Promotionspreis. Ausgezeichnet werden herausragende wissenschaftliche Arbeiten, die innovative Ansätze zur Stärkung des Entrepreneurship-Ökosystems entwickeln.

Mehr zum Preis und zu den Teilnahmebedingungen findet ihr hier:

www.entrepreneurship-hub.org/stoebich-promotionspreis/

     “Viele Startups kämpfen im Augenblick ums Überleben”

31.12.2020

Professor Asghari sprach in einem Interview mit der Braunschweiger Zeitung über die Auswirkungen der Corona-Krise auf Start-Ups und GründerInnen im Rückblick auf das Jahr 2020 und mit einem Ausblick auf das kommende Jahr.

Das gesamte Interview ist hier zu finden: 
“Viele Start-ups kämpfen im Augenblick ums Überleben“ – Braunschweiger Zeitung (braunschweiger-zeitung.de)

     “Land ist für Gründer ein guter Lebensraum”

16.11.2020

Am 03. November 2020 fand unsere Online-Tagung „Entrepreneurship im ländlichen Raum“ statt.

Bei der Tagung wurde die Aktivierung von Gründungspotentialen im ländlichen Raum in den Mittelpunkt gestellt. Die Bedeutung von Entrepreneurship und der Gründung innovativer Unternehmen nimmt auch in ländlichen Räumen fortwährend zu. Um auch zukünftig erfolgreich und für Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger attraktiv zu sein, ist die Förderung notwendiger Strukturen von großer Relevanz. Entrepreneurship löst selbstentfaltende Entwicklungsprozesse im ländlichen Raum aus.

Durch Erfahrungsberichte von Gemeinden und Start-ups, die Perspektive der Politik, die Vorstellung einzelner Projekte sowie wissenschaftliche Beiträge wollen wir regionale Potenziale stärken, innovative Akteure vernetzen und ländliche Räume langfristig als attraktive Standorte fördern.

Die Braunschweiger Zeitung veröffentlichte nun zwei spannende Zeitungsartikel zu der Tagung:

https://www.entrepreneurship-hub.org/wp-content/uploads/2020/11/2020-11-16LaendlicherRaum.pdf

https://www.entrepreneurship-hub.org/wp-content/uploads/2020/11/2020-11-16LaendlicherRaum-Fasching.pdf

     Startup-Ökosystem für Helmstedt

Klicken zum vergrößern

08.10.2020

Die Braunschweiger Zeitung berichtet über unsere Projektpartnerschaft mit
dem Helmstedter Regionalmanagement.

 

     International Entrepreneurship Summer School in der Braunschweiger Zeitung

Klicken zum vergrößern

24.09.2020

In der Woche vom 07. November bis 14. November fand unsere erste “International Entrepreneurship Summer School” online statt. Internationale Teams aus insgesamt 7 Ländern konnten in der Zeit
intensiv an technologiebasierten Gründungsideen arbeiten. Die Braunschweiger Zeitung hat dazu
einen spannenden Artikel veröffentlicht.

     Die Corona-Krise und die Folgen für Start-ups

2020-03-27Corona-Startup-1-481x1024
Klicken zum vergrößern

31.03.2020

„Jetzt ist die Stunde der Entrepreneure, weil sie Problemlöser sind.“

Die Auswirkungen der Corona-Krise sind momentan überall spürbar. Auch für Start-ups sind die Folgen schwerwiegend. In einem Interview mit der Braunschweiger Zeitung hat Herr Professor Asghari zu diesem Thema Stellung genommen:

„Wir leben in einem der am besten organisierten Länder dieser Erde und mit einem sehr verantwortungsbewussten Staat. Mit Kreativität, Mut, Zuversicht und Empathie für die Mitmenschen und Kunden werden wir es schaffen.“

More Topics:

Stöbich
Entrepreneurship
Promotion Award
Stöbich
Entrepreneurship
Promotion Award
Technology Entrepreneurship
Technology Entrepreneurship
Entrepreneurship in countrified areas
Entrepreneurship in countrified areas
Start-Ups
Start-Ups
Start Up Angels
Start Up Angels
Spring School
Spring School